Apfelernte
Fast 20000 Tonnen Äpfel werden pro Ernte angeliefert und für den ganzjährigen Verzehr in einer der 140 Lagerzellen sofort luftdicht abgeschlossen, gekühlt und in einen künstlichen Winterschlaf versetzt. Dafür wird der Umgebungsluft in der Lagerzelle der Sauerstoff bis auf ein Prozent entzogen. Die Temperatur beträgt ein Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit liegt bei 95-98 Prozent. Das reduziert die Atmung der Äpfel auf ein Minimum, sie bleiben knackig und frisch.

Wasser schont die Äpfel
Die ersten Bestellungen kommen am frühen Morgen kurz vor sieben Uhr von den Grossverteilern. Vorsichtig werden die Grosskisten mit der gewünschten Sorte ins Wasserbad gehoben und auf den 120'000 Liter fassendem Wasserstrassen schonend durch die Sortieranlagen bewegt. Sortiert wird während des ganzen Jahres im Zweischichtbetrieb nach Grösse, Festigkeit, Farbe und Zuckergehalt.

72 Fotos

72 Fotos kategorisieren den Apfel. Auf dem Weg zur Klassierung fotografieren 18 Kameras jeden Apfel 72 Mal, das ergibt 1400 bis 1600 Bilder pro Sekunde. Die Aufnahmen werden elektronisch mit dem perfekten Apfel abgeglichen, der wichtigste Schritt auf dem Weg in die "Klassen-Bahn". Den Zuckergehalt misst ein Lichtstrahl.

Birnen sind heikle Gesellen
Die typische Birnenform erschwert den Früchten auf der Sortieranlage die notwendige Drehung, damit die Kameras die Birnen auch wirklich rundum kontrollieren können. Und auch lagertechnisch ist die Birne anspruchsvoll - die Temperatur muss ein Grad unter null liegen. 3500 Tonnen Birnen werden jedes Jahr in Egnach "umschlagen".

Zum Schluss das Gebinde
50 bis 60 Personen arbeiten in der Hochsaison im 2005 neu erstellten, sieben Linien umfassenden Packbereich der Tobi Seeobst AG in Bischofszell. Zunächst gehen die Äpfel wieder baden. Auf der Wasserbahn werden sie auf die richtige Packlinie geschickt, die parallel dazu von oben mit den disponierten Gebinden bestückt wird. Eine letzte manuelle Kontrolle, dann werden die Früchte getrocknet und in Tragetaschen, 6er-Schalen oder Kleinharassen abgefüllt. Die Paletten fahren automatisch über den Abpacklinien ein, die Gebunde werden palettiert, mit Kunststoffbändern gebunden und etikettiert. Qualitätssicherung ist oberstes Gebot - dazu gehört auch die direkte Rückverfolgbarkeit der Früchte bis zum Produzenten auf jedem Etikett.

Apfel


Birnen

Apfel


Birnen

img img img img